Jetzt vergleichen!
Karriere & Studium
Karriere & Studium (© Yuri Arcurs)
Zu den Kernzielen der Restrukturierung des Studiums im Zuge der Bologna-Reform gehörte die höhere Mobilität Studierender während des Studiums. Starre Studienpläne und Semestervorgaben erschweren jedoch in vielen Fällen den Zugang zu Auslandssemestern im grundständigen Studium. Der Master im Ausland ist in diesem Kontext eine sinnvolle Lösung, die Freizügigkeit innerhalb Europas zu nutzen. Renommierte Hochschulen, interessante Studieninhalte und interkulturelle Erfahrungen gehören zu den Vorteilen des Auslandsstudiums. Besonders genießen können Studierende diese Vorzüge, wenn sie gut vorbereitet den Schritt zum Masterstudium im Ausland wagen.

Für den guten Ruf ein Master im Ausland

Die Wahl des richtigen Masterprogramms kann je nach individuellem Interessenschwerpunkt schon innerhalb Deutschlands kompliziert sein. Wenn Sie planen, Ihren Master im Ausland zu machen, sollten Sie sich vor der Entscheidung in jedem Fall neben den kurzfristigen auch die langfristigen Ziele Ihres Studiums vor Augen führen. Aus dieser Perspektive können andere Kriterien ins Gewicht fallen als bei einer rein interessengesteuerten Entscheidung für ein Aufbaustudium. Lehrangebote namhafter Hochschullehrer/-innen und ein gutes Renommee der Bildungseinrichtung sind relevante Argumente für die Wahl eines Masterprogramms an einer bestimmten Hochschule. Viele angesehene deutsche Forscher unterrichten an europäischen, nordamerikanischen oder asiatischen Hochschulen und beweisen damit, dass in der Wissenschaftsgemeinschaft die Globalisierung längst Normalität ist. Eine sichere Fremdsprachenbeherrschung und der Auf- und Ausbau interkultureller Kompetenzen sind die meistgenannten Gründe für ein Auslandsstudium. Darüber hinaus belegen Sie mit dem temporären Auslandsaufenthalt Soft Skills wie Selbständigkeit, Flexibilität und Organisationstalent. Diese Eigenschaften sind gerade in Führungspositionen gefragt und verschaffen Ihnen einen Vorsprung vor Kommilitonen und Kommilitoninnen, die ihren Master in Deutschland absolvieren.

Gute Planung als individuelle Studienhilfe

Der endgültigen Entscheidung für einen Master im Ausland sollte immer die gründliche Planung vorausgehen. Verschiedene organisatorische Fragen müssen im Vorfeld geklärt werden. Auch persönliche Faktoren sollten mit dem ein- bis zweijährigen Auslandsaufenthalt kompatibel sein. Vollständige Informationen zu mindestens fünf Einflussgrößen einer Entscheidung sollten Sie rechtzeitig sammeln und ausführlich mit Ihrer konkreten Situation abgleichen:
  • Finanzierung (hohe Lebenshaltungskosten, Studiengebühren, Studienkosten, gegebenenfalls doppelte Miete) durch ein Auslandsstipendium, einen Studienkredit oder Ersparnisse,
  • Zulassungsbedingungen, die manchmal von gleichartigen Masterstudiengängen in Deutschland abweichen,
  • Anerkennung des ausländischen Mastertitels,
  • Sprachkenntnisse in allen Unterrichtssprachen und
  • Arbeitsmarktchancen im Studienland für einen internationalen Berufseinstieg.
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?