Jetzt vergleichen!
Der Master of Education ist eine zentrale Voraussetzung zum Beginn eines Referendariats in der gewünschten Schulart. Der neue Abschluss ist dem ersten Staatsexamen gleichgestellt, kann allerdings nicht in allen Bundesländern erworben werden. Interessenten müssen sich möglichst früh informieren und beraten lassen, wie sie die gewünschte Laufbahn im Schuldienst tatsächlich erreichen. Wegen zahlreicher Entwicklungen, die in den Bundesländern in unterschiedlicher Geschwindigkeit oder in verschiedenen Zielrichtungen verlaufen, ist auch während des Studiums eine permanente Informationsholschuld zu laufenden Prozessen im Schulwesen gegeben.

Grundständige Fachqualifikation und Lehramtsbefähigung

Das Studium zum Master of Education kann zahlreiche Studienfächer, die sich für die Lehrtätigkeit an Schulen eignen, ergänzen. Als Zugangsvoraussetzungen zum Studium gelten nach einer Nachbesserung der Kultusministerkonferenz heute auch
  • der Bachelor of Arts,
  • der Bachelor of Engineering sowie
  • der Bachelor of Science.
Die Regelstudienzeit des Lehramtsstudiums (M.Ed.) beträgt in den meisten Bundesländern vier Semester. Die Entscheidung für eine spätere Tätigkeit in der Primar- oder Sekundarstufe müssen Sie vor Beginn des Studiums treffen. Passend zur gewählten Unterrichtsstufe werden im Masterstudium Inhalte vermittelt, die auf die jeweilige Altersklasse künftiger Schüler/-innen abgestimmt sind. Theoretisch fundiert stehen didaktische Kenntnisse auf den Studienplänen, mit denen die Fachinhalte angemessen und in die jeweiligen Lehrpläne eingepasst unterrichtet werden. Wissenschaftliche Erkenntnisse der Erziehungswissenschaften und schulpraktische Module bereiten optimal auf die Lehrtätigkeit im Staatsdienst vor.

Bildung liegt in der Länderhoheit

Die Anerkennung des Master of Education zwischen den Bundesländern kann im Einzelfall zum Problem werden. Das liegt daran, dass nicht in allen Bundesländern der "Lehramtsmaster" als Ersatz für das Staatsexamen erworben werden kann. Um Verzögerungen und Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Referendariat zu vermeiden, sollten sich Interessenten für das staatliche Lehramt früh informieren, in welchen Bundesländern welche Regelungen für das Referendariat oder den Eintritt ins Lehramt bestehen. Auch ein Blick auf die Schulordnungen und regional gefragte Fächerkombinationen kann einen reibungslosen Übertritt vom Studium in den Schuldienst erleichtern. Wegen der durch Hoheit der Länder in Bildungsfragen gekennzeichneten Situation sind Lehramtsstudierende zwar nicht auf einen konkreten Studienort festgelegt, müssen aber in manchen Fällen zu Beginn des Studiums eine langfristige Entscheidung für ein Bundesland treffen.
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?