JurGrad

Hochschulweiter Wettbewerb „50 Ideen für die Zukunft“: Die Gewinner stehen fest

In Vorbereitung des 50-jährigen Jubiläums der HAW Hamburg fand im Sommersemester 2019 der hochschulweite Wettbewerb „50 Ideen für die Zukunft“ statt.

Sonntag, 19 April, 2020

Mobilität – eines der großen Zukunftsthemen unserer Zeit. 50 Projekte wurden eingereicht, die von einer hochkarätigen Jury bewertet wurden. Unter dem Vorsitz der Schirmherrin des Wettbewerbs, Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, wählte die Jury die Sieger aus: Die besten drei Ideen stehen nun fest.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „‘Immer offen für Neues´ ist das Motto des 50. Jubiläums der HAW Hamburg. Der Wettbewerb zum runden Geburtstag zeigt, wie sich die Mitglieder der Hochschule neugierig, kreativ und unkonventionell dem Thema Mobilität genähert haben. Die innovativen Lösungen, die sie entwickelt haben, spiegeln die hohe Praxisorientierung an der HAW Hamburg wider und sind in ihrer Vielfalt und Qualität beeindruckend. Die zahlreichen fakultätsübergreifenden Projekte sind auch Ausdruck von gutem Teamwork. Dieser Zusammenhalt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geht dabei weit über den Wettbewerb hinaus, wie die prämierten Projekte zeigen: Sie verbinden technische Innovation mit Aspekten von Chancengleichheit und Chancengerechtigkeit. Den Preisträgerinnen und Preisträgern gratuliere ich sehr herzlich!“


Prof. Dr. Micha Teuscher, Präsident der HAW Hamburg: „Unser Wunsch nach Breite und Vielfalt über alle Fakultäten hinweg ist aufgegangen. Das siegreiche Projekt `Brille auf – Chancen sehen und ergreifen´ hat einen sehr innovativen Ansatz. Der virtuelle Zugang zu Berufsperspektiven eröffnet neue Informationsmöglichkeiten und hebt soziale Schranken auf. Das Projekt `Der elektronische Blindenführhund´ auf dem zweiten Platz ist ausgesprochen praxisorientiert. Es hat das Potenzial in die Anwendung zu kommen. Das Projekt `Walking for Africa’s Future´ auf dem dritten Platz will an hochfrequentierten Plätzen mit speziellen Bodenbelägen Energie erzeugen, die vergütet werden soll. Es liefert so einen Anstoß, aktiv zu werden. Mein Fazit: Die hochspannenden Ergebnisse des Wettbewerbs erweiterten das eigene Verständnis von Mobilität enorm!“


Mobilität ist Vielfalt: Sie ist Verkehr und Infrastruktur, ist aber auch technologische, kulturelle, soziale und politische Herausforderung für unser gesellschaftliches Zusammenleben. Wegen dieser Vielfalt war Mobilität das Thema des Wettbewerbes. Alle Fakultäten – von Life Sciences über Technik und Informatik sowie Design, Medien und Information bis hin zu Wirtschaft und Soziales – waren aufgerufen, daran teilnehmen. Dr. Ralf Schlichting, Leiter Community Building und Organisator des Wettbewerbs: „Viele Mitglieder der HAW Hamburg haben sich inspirieren lassen. Bis zum Stichtag 30. September 2019 hatten wir von 180 Teilnehmenden 50 Einreichungen, das war ein toller Erfolg!“ Dabei entstand „eine Bandbreite von praktischen, schon fast umgesetzten bis zu visionären Ansätzen“, so Alexandra Lion vom ZEIT-Verlag und Jurymitglied des Wettbewerbs. Eine hochschulinterne Jury suchte zunächst die besten Beiträge unter insgesamt 50 Einreichungen aus. Im nächsten Schritt wurden die Top Ten von einer externen Jury begutachtet. Die besten drei Ideen erwartet nun ein Preisgeld von 2.000 Euro (3. Platz), 3.000 Euro (2. Platz) und 4.000 Euro (1. Platz). Die drei Projektideen, die es aufs Treppchen geschafft haben, werden hier kurz vorgestellt:


1. Preis: Projekt: Brille auf - Chancen sehen und ergreifen!


Mithilfe einer VR-Brille sollen Berufe durch virtuelle Realität erfahrbar werden. Viele Jugendliche sind aufgrund sozialer Ungerechtigkeit oder eines Migrationshintergrundes benachteiligt. Studien belegen, dass diese Jugendlichen beim Erlangen von guten beruflichen Positionen diskriminiert werden. Das gemeinsam von Studierenden der Informatik und Sozialen Arbeit entwickelte Tool soll eine Lösung für diese beiden gesellschaftlichen Herausforderungen bieten. Das Gerät orientiert sich an Erkenntnissen über die Vorteile von simuliertem Learning by Doing. Durch das Eintauchen in eine virtuelle Umgebung können berufliche Realitäten visualisiert und dadurch erfahrbar gemacht werden. Die Umsetzung des Tools erfolgt in Kooperation mit den Pflegewissenschaften an der HAW Hamburg sowie namhaften Unternehmen und soll durch Schüler der Nelson-Mandela-Schule im Stadtteil Wilhelmsburg erprobt werden.


2. Preis: Projekt: Der Elektronische Blindenführhund


Die technische Alternative zum Blindenführhund soll Sehbehinderten den Alltag erleichtern. Der elektronische Blindenführhund ermöglicht neue Formen der Mobilität und sozialen Teilhabe. Er umfasst technische Lösungen zur Navigation, Information und Vernetzung von Sehbehinderten. So führt er um Hindernisse herum, stoppt an roten Ampeln und weist den Weg zur richtigen Bus- oder U-Bahnstation. Interaktion und Orientierung sind in jedem Umfeld möglich, sowohl im Supermarkt um die Ecke als auch an unbekannten Orten. Die Steuerung erfolgt über Sprachbefehle und haptische Elemente. Über eine Cloud tauschen die elektronischen Blindenführhunde neugewonnene Kartendetails, Informationen und Erfahrungen aus.


Platz 3: Projekt: Walking for Africa's Future


Stell Dir vor, du läufst durch den Hauptbahnhof und hilfst dadurch Frauen in Afrika. Das ist die Idee von „Walking for Africa’s Future“. Das Projekt plant, im Eingangsbereich des Hamburger Hauptbahnhofs Platten der Firma Pavegen zu installieren. Jeder Schritt auf diesen Platten erzeugt Energie, die in das deutsche Stromnetz fließt. Das dabei verdiente Geld wird an die gemeinnützige Organisation Solar Sister gespendet. Das Ziel von Solar Sister ist es, Frauen in ganz Subahara-Afrika eine Ausbildung und Karriere zu ermöglichen. Die Frauen lernen, wie Solarleuchten hergestellt und wie Unternehmen geführt werden. „Walking for Africa’s Future“ zeigt, wie selbst mit kleinsten Aktionen eine nachhaltige Gemeinschaft geschaffen werden kann.