Jetzt vergleichen!

Montag, 21 August, 2017

Wer ein naturwissenschaftliches Studium absolviert, kommt um den Masterabschluss kaum herum. Im Vergleich zum Bachelorstudium kann man sich im Masterstudium meist schon etwas mehr spezialisieren. Doch wie weit macht das Sinn?

In Unternehmen werden Führungskräfte gesucht und Fähigkeiten aus dem Studium sollen übertragbar sein auf viele unterschiedliche Situationen. Die Inhalte, so hört man es häufig, werden in der Praxis kaum noch so im Detail gefragt, wie sie im Studium erlernt werden.

Wenig wissenschaftliches Arbeiten außerhalb der Uni

Tatsächlich arbeiten nur gut 30% der Absolventen überhaupt in einem Bereich, der stark naturwissenschaftlich orientiert ist. Andere Tätigkeiten sind Lehre, Produktentwicklung, technische Entwicklung, IT oder Unternehmensführung. Fachidioten sind also wenig gefragt!

Masterstudium zum Weichen stellen

Das Masterstudium ist deshalb eine gute Gelegenheit, Weichen zu stellen und sich Fähigkeiten anzueignen, die für die Industrie attraktiv sind. Das kann zum Beispiel zusätzliches Wissen in einer verwandten Naturwissenschaft sein oder auch betriebswirtschaftliches Wissen zusätzlich zum Fachwissen.

Praktika und Erfahrung zählen mehr

Darüber hinaus zählen besonders Praktika, die neben dem Masterstudium absolviert werden können. Auch die Masterarbeit ist eine gute Gelegenheit, um mit einem Unternehmen eng zusammenzuarbeiten und dadurch bereits Praxiserfahrung zu sammeln. Besonders wenn man im Bachelor- und Masterstudium verschiedene Fächer belegt, kann ein Praktikum zeigen, dass man in der Lage ist, beide Wissensbereiche zu verbinden und die Fähigkeiten aus beiden Studiengängen gemeinsam anzuwenden.

Informieren Sie sich und legen Sie Ziele fest

Deshalb raten wir Ihnen, sich vor der Bewerbung zum Masterstudium bereits gut zu informieren und sich zu überlegen, wohin Ihr Weg gehen soll. Wenn Sie als Kommunikationswissenschaftler in die PR wollen, helfen Praktika. Wenn Sie in die Forschung möchten, führt an einem Doktortitel kaum ein Weg vorbei. Die IT-Kenntnisse, die Sie im Physikstudium erwerben, öffnen Ihnen auch Türen bei Google oder in Unternehmensberatungen.